Bauanleitung Tschechischer Luftheber

Bauanleitung Tschechischer Luftheber

Diese Art von Lufthebern sind meiner Meinung nach die besten, wenn es um Do it Yourself Projekte geht. Man kann sich beim Basteln ein wenig austoben und bekommt dafür im Endeffekt einen effektiven, leisen und günstigen Luftheber für den Hamburger Mattenfilter. Meine Anleitung ist für Aquarien mit 25 Liter bis 160 Liter Inhalt geeignet. Ich denke aber sie ist im Endeffekt auf alle Größen übertragbar. Ihr könnt dann im nachhinein mit den Durchmessern, Längen, der Anzahl der Löcher usw. experimentieren und eure Erfahrungen damit machen. Es gibt eine Menge Berechnungstools und Fachsimpeleien über den Tschechischen Luftheber im Internet und ich denke ich habe auch vieles davon berücksichtigt und auch einiges an Erfahrungswerten dazu beigetragen.

Deswegen zeige ich euch jetzt einfach mal kurz und knackig wie ihr es am Besten macht 🙂

Zuerst eine kleine Liste was ihr benötigt.

Die Links dieser Liste führen euch zu Amazonprodukten, ihr könnt das meiste davon natürlich auch in einem Baumarkt kaufen. Ohne den Bohrer, das Schleifpapier, die Säge und das Bastlermesser würde euch die Sache etwa 23 € kosten. Dieses Werkzeug haben die meisten Bastler ja sowieso zu hause. Daraus könntet ihr euch dann ungefähr 8 Luftheber basteln. Das wären also 2,90 € pro Luftheber!

 

Wenn ihr euch die Zutaten besorgt habt kann es auch schon los gehen :))

 

Wir nehmen als Richtwert ein Standard 54 Liter Aquarium mit den Maßen 60 x 30 x 30 cm, der Wasserstand beträgt, wie bei mir, 27 cm. Der Luftheber sollte möglichst 2 bis 3 cm über dem Boden sein, damit sich etwas Mulm absetzen kann. Der Auslass sollte zu einem Drittel unter Wasser sein, damit es nicht zu laut plätschert und eine gute Strömung entsteht. Der PVC Bogen hat eine Höhe von ungefähr 8 cm, die Muffen 2 cm. Somit ergibt sich eine Länge von etwa 20 cm für das Steigrohr. Das heißt wir sägen von den 2 Metern des Isolierrohrs mit 20 mm Innendurchmesser, ungefähr 20 cm ab. Dann noch ein etwa 4 cm langes Stück für den Auslass. Dieses Stück wird vorne schräg abgesägt, etwa 1 cm bis 1,5 cm schräg runter bis zur Spitze.

 

Als nächstes basteln wir uns eine Druckkammer. Dazu brauchen wir ein Stück vom Isolierrohr mit 25 mm Innendurchmesser. Je nachdem wie viele 1,2 mm große Löcher ihr in welchem Abstand in das Steigrohr bohrt. Ich bohre etwa 4 bis 5 Reihen in einem Abstand von 3 mm. Oben und unten dann noch ein wenig Platz für die Dichtungsringe und das Loch für den Schlauchanschluss und somit ergibt sich für mich eine Länge von etwa 6 cm. Also schneiden wir etwa so viel vom 25 mm Rohr ab.

 

Damit ihr später den 4 x 6 mm Luftschlauch an die Druckkammer anschließen könnt, bohren wir etwas schräg in dieses Rohr, etwa 1,5 cm von unten, ein kleines Loch mit dem 3,2 mm Bohrer. In dieses Loch steckt ihr dann, auch etwas schräg, ein 2 cm langes Stück vom 2 x 4 mm Luftschlauch rein und klebt es mit dem Aquariumkleber fest. Es ist ein wenig friemelig, weil das Loch etwas kleiner ist aber das ist schon mit Absicht so, damit es besser hält. Falls es euch zu schwer sein sollte, könnt ihr das Loch mit dem Bastelmesser etwas vergrößern. Wenn der Kleber getrocknet ist, solltet ihr den in der Druckkammer überstehenden Schlauch mit dem Rohr eben zuschneiden.

 

Kleiner Tipp neben bei, zeichnet euch alle Löcher und Abstände vorher schon mit einem Edding ein!

Nun bohren wir die angesprochenen 1,2 mm großen Löcher in 5 Reihen von unten angefangen in das Steigrohr. Die Reihen haben, wie schon erwähnt, einen Abstand von 3 mm. Die Löcher haben bei 65 mm Außenumfang einen Abstand von 3 mm bis 4 mm. Die erste Reihe wird nun, in einem Abstand von 2 cm, von unten reingebohrt. Dann die Folgenden restlichen 4 Reihen im Abstand von 3 mm. Hier möchte ich mal anmerken, dass die Leistung des Lufthebers besser ist je mehr und je kleiner die Löcher sind. Ihr könnt gerne mit kleineren Bohrern experimentieren und eure Erfahrungen machen.

 

Die Schnittstellen und Bohrlöcher sollte entgratet werden. Dafür nehme ich das feine Schleifpapier und das Bastlermesser.

 

Jetzt kommt das Abschließende Zusammenstecken des Lufthebers. Erst wird ein Dichtungs bzw. O-Ring von unten, ungefähr 1,5 cm über die Löcher, auf das 20 mm Steigrohr gestülpt. Dann folgt das 6 cm lange 25 mm Druckkammer Rohr. Es wird über den Dichtungsring geschoben und etwa 1 cm über das Ende des Steigrohres geschoben. Nun stülpt ihr den zweiten Dichtungsring bis zum Steigrohr hoch. Abschließend drückt ihr das 25 mm Rohr runter bis die beiden Enden gleich aufliegen. Nun sollte die Druckkammer dicht sein. Jetzt noch den Bogen und den Auslass oben drauf und ihr könnt den Luftheber testen 🙂

 

 

 

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*