Technik

Hier seht ihr eine kleine Zusammenfassung meiner Technik, genaue Bauanleitungen und Informationen folgen noch in den Beiträgen.

5 Watt LED Spots

Aquarium, Kaltwasser, Technik, Aiwode LED Spot
Aiwode LED Spot

Nach langem suchen und vielen Tests habe ich nach drei Jahren endlich die besten LED Spots für meine Regal gefunden. Die 5 Watt, 600 Lumen, 6000 Kelvin Kaltweißen GU10 LED Spots von Aiwode mit einem Abstrahlwinkel von 120°. Es gibt sie in Dimmbarer und nicht Dimmbarer Version. Diese LED Spots werden nach 8 Stunden Dauerbetrieb jeden Tag nicht mal sonderlich warm. Es gibt bisher keine Ausfälle und die Effizienz ist einfach unschlagbar. Momentan beleuchte ich meine Pflanzen 6 Stunden am Tag und sie wachsen und gedeihen ohne Probleme. Der Stromverbrauch für meine 12 Aquarien beträgt monatlich gerade mal 3,50 €!! Besser geht es kaum.

 

3 Watt Boyu Luftpumpe

Aquarium, Kaltwasser, Technik, Boyu Luftpumpe 3 Watt
Boyu Luftpumpe 3 Watt

Diese Luftpumpe läuft bei mir schon seit ca. 3 Jahren im Dauerbetrieb. Sie ist zwar nicht die leiseste aber das stört im Keller niemanden 🙂 Mit ihren 3 Watt kann sie bis zu 480 Liter Luft in der Stunde abgeben. Das bedeutet in Liter Wasser umgerechnet etwa das 3 bis 5 fache , also etwa 1400 bis 2400 Liter in der Stunde. Das reicht locker für eine zweifache Umwälzung meiner ungefähr 600 Liter 🙂 Ich könnte locker noch einige Becken dranhängen.

 

 

Luftverteiler

Aquarium, Kaltwasser, Technik, Luftverteiler
Luftverteiler

Für die Verteilung der Luft auf viele Luftheber unerlässlich. Eine günstige und recht einfache Lösung stellt der selbstgebaute Luftverteiler aus einem Abwasserrohr, einer Überschiebmuffe und zwei Muffenstopfen dar. In das Abwasserrohr werden Löcher gebohrt, in die kleine Absperrhähne passend zu den in der Aquaristik üblichen Luftschläuchen geschraubt werden. Diese können beliebig erweitert und ausgetauscht werden. Die gekauften Luftverteiler waren leider meistens nicht dicht oder die löcher waren nicht komplett luftdurchlässig, deswegen habe ich mich für diese Variante entschieden. Läuft seit drei Jahren einwandfrei. Hierzu werde ich bald auch eine Anleitung veröffentlichen.

 

Hamburger Mattenfilter

Aquarium, Kaltwasser, Technik, Hamburger Mattenfilter
Hamburger Mattenfilter

Der Hamburger Mattenfilter ist für meine Bedürfnisse die effektivste und kostengünstigste Lösung. Dieser rein biologische Filter ist einfach zu bauen, anzubringen und zu reinigen. Mit einer schwarzen Filtermatte, schwarzem Bodengrund und Hintergrund ist er optisch kaum zu erkennen. Mit einem tschechischem Luftheber betrieben ist er sehr leise und benötigt nicht viel Luft. In den Poren und auf der Oberfläche der Matte siedeln sich alle benötigten Filterbakterien und Organismen an. Sogar meine Zwerggarnelen und Krebse grasen die Matte regelmäßig ab, da sich darauf auch Algen und Kleinsorganismen aufhalten. Die Bauanleitung kommt bald 🙂

 

Tschechischer Luftheber

Aquarium, Kaltwasser, Technik, Tschechischer Luftheber
Tschechischer Luftheber

Der tschechische Luftheber ist in Kombination mit einem Hamburger Mattenfilter eine top Lösung zur Umwälzung bzw. Filterung von Aquarienwasser. Durch den besonderen Aufbau des Steigrohres ist er sehr leise und effektiv beim Transport des Wassers durch die Luftbläschen. Dieser Aufbau ist denkbar einfach, um das Steigrohr kommt eine Druckkammer an die der Luftschlauch angeschlossen ist. In das Steigrohr werden kleine löcher gebohrt durch die die Luft ins innere eindringt und das Wasser nach oben durch den Auslauf befördert. Hier geht es zur Bauanleitung.

 

Zeitschaltuhr

Aquarium, Kaltwasser, Technik, Zeitschaltuhr
Zeitschaltuhr

Eine der wichtigsten Utensilien in der Aquaristik ist die Zeitschaltuhr. Es gibt sie in vielen Variationen. Mechanisch oder digital. Stunden-, minuten- und oder sekundengenau. Für drinnen ebenso wie für draussen und es gibt sie sogar in verschiedenen Größen. Ich habe mich für die simpelste entschieden, die mechanische mit einer 15 Minuten Taktung. Diese kostet am wenigsten Strom und ist relativ ausfallsicher und funktioniert fast fehlerfrei. Eine sekundengenaue Taktung ist mir nicht wichtig und mit der 15 Minuten Taktung lassen sich gut kürzere oder auch lange Beleuchtungspausen einbauen.